Gedicht zum Geburtstag

An meine Schwester

 

kleine Hände

kleine Füße

große Augen

großes Staunen

meine Zeit scheint still zu stehen

 

erste Küsse

erstes Lächeln

erstes Weinen

erstes Trösten

meine Welt scheint still zu stehen

 

sechs Uhr morgens

volle Windeln

strahlende Gesichter

gute Laune

meine Gedanken scheinen sich nur um dich zu drehen

 

Auf Tour

durch die Wälder

durch Sandkästen

und Spielhausgruppen

meine Zeit scheint still zu stehen

 

Der Kindergarten

die erste Liebe

dein Erik

deine Hilda

Die Erinnerung bleibst bestehen

 

Der erste Schultag

das Herz bis zum Hals

die Schultüte größer als du selbst

wie kann die Zeit nur so vergehen?

 

Ein großer Abschied

ein großer Schmerz

etliche Kilometer von dir getrennt

wann werden wir uns wiedersehen?

 

Und heute

bist du groß

so schnell

so schön

Wann bleibt die Zeit bloß wieder stehen?

Advertisements

Wenn die Sehnsucht überwiegt…

Hallo meine lieben ExilberlinerInnen,

wie ich euch schon schrieb, hatte mich in den letzten Tagen die Sehnsucht nach alten Unitagen eingeholt und ich habe mich auf den Weg ins schöne Trier gemacht. Doch war ich überaus erstaunt, wie viel die Erinnerungen einem das Bild der Stadt vielleicht anders wiedergeben, als sie tatsächlich vor einem liegt. Ich finde die Stadt nach wie vor wundervoll und bereise sie gerne weiter als Besucherin, doch beschlich mich doch ein Gefühl, nicht mehr ganz dorthin zu gehören. Es ist merkwürdig. Man fühlt sich noch nicht völlig angekommen in der neuen Stadt und trauert der alten hinterher, doch besucht man diese wieder, scheint sie auch nicht ganz das zu sein, was einem die Erinnerungen vorgeben. Aber zunächst hier einige Impressionen, damit ihr versteht, was ich meine:

DSC01131 DSC01123 DSC01121 DSC01118 DSC01117 DSC01116 DSC01115 DSC01114 DSC01113 DSC01112 DSC01002 DSC01001 DSC00999 DSC00996 DSC00994 DSC00993 DSC00992 DSC00991 DSC00989 DSC00988 DSC00987 DSC00986 DSC00983 DSC00981 DSC00975 DSC00974 DSC00971 DSC00970 DSC00969 DSC00968 DSC00964 DSC00963 DSC00962 DSC00961 DSC00960 DSC00958 DSC00957 DSC00956 DSC00955 DSC00954 DSC00953 DSC00952 DSC00951 DSC00950 DSC00948 DSC00946 DSC00944 DSC00943 DSC00942 DSC00938 DSC00937 DSC00926 DSC00925

Und wo man hinsieht, scheint einem immer die Sehnsucht der anderen nach der großen Hauptstadt entgegenzuspringen, die scheinbar immer noch als eine Gütesiegel für Kreativität und Qualität steht (irgendwie amüsant, wenn man mal nur die ganzen gescheiterten Projekte Berlins betrachtet. Die Wuscheligkeit, die oben auf den zu finden ist, gehört übrigens zu einem handgemachten Kiwi mit Namen Sir Walter, den ich hier in meinen Reiseerlebnissen öfter abzubilden gedenke. Auch ihm hat Trier wohl durchaus gut gefallen. Insgesamt habe ich mich immer noch sehr wohl gefühlt, was auch an den Menschen lag, die ich in diesen Tagen um mich hatte. Es wird wohl auch bis auf weiteres immer wieder Sehnsuchtsanfälle nach Trier geben, denen ich das ein oder andere Mal nachkommen werde.

Bis bald,

Eure Henny

Lieblinge der Stadt

Einen wunderschönen guten Morgen an alle (Exil-)BerlinerInnen!

Ich habe heute morgen spontan beschlossen, dass dieser Blog eine neue Kategorie vertragen könnte. Ich nennne sie „Lieblinge der Stadt“. Dahinter verbirgt sich einiges, was ich trotz meines langen Exils immer noch zu schätzen weiß. Darunter kleine oder größere Schätze, Straßen, „Geheimtipps“ und kleine charmante Ecken meiner Wurzelheimat.

Heute widmen wir uns dem typisch Berliner Döner.

Ja, auch wenn dies zunächst ein etwas merkwürdiger erster Eintrag sein mag, so scheint er für mich doch sehr essentiell zu sein, denn in keiner anderen Stadt habe ich bislang solche Döner gegessen wie in Berlin. Alleine die Füllung macht hierbei einen entscheidenden Unterschied aus.

Während vor allem in den westlichen Regionen Deutschlands das fleischige Produkt mit Weißkraut und einer eigenartigen Kräuterknoblauchsauce gegessen wird, hat der Berliner Döner eine für mich ganz eigene Mischung aus Rotkraut, scharfer Sauce, viel knusprigen Fleisch und gutem Brot (zumindest beim Dönermann unseres Vertrauens, wenn wir einmal wieder die Stadt erobern).

In keiner Region schmeckte mir der Döner so gut wie zu Hause. Viele Jahre lang hatte er zudem noch einen erstaunlichen Preisvorteil, der sich aber in den letzten Jahren durch zahlreiche Fleischskandale erheblich minimiert hat. Vielleicht ist es die Melancholie, die dahinter steht, aber nirgends fand ich bislang in Deutschland einen Döner, der den Vergleichen aus der Heimat standhalten konnte. Daher ist der Berliner Döner für mich bis heute einer der Lieblinge der Stadt, dem ich nicht widerstehen kann, wenn ich in der Stadt bin.

Wie geht es euch mit regionalen Spezialitäten? Schmecken sie euch auch in der Heimat am besten?

IMG_2225